Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Internetverbindung langsamer ist als das, was sie sein sollte, oder wenn Sie feststellen, dass bestimmte Websites beim Surfen blockiert werden, könnte es daran liegen, dass Ihr ganzer Internetverkehr über einen Proxy-Server läuft.

So überprüfen Sie die Proxy-Server-Einstellungen auf Ihrem Computer

Ein Proxy-Server ist im Grunde nur ein weiterer Computer, der zwischen Ihnen und Ihrem ISP steht. Es ist in der Regel in Unternehmensumgebungen konfiguriert, um den Webverkehr von und zu den Mitarbeitern zu filtern. In diesem Artikel zeige ich Ihnen, wie Sie Ihre Proxy-Einstellungen und die lan einstellungen windows 7 überprüfen können, um zu sehen, ob Ihr Computer tatsächlich einen Proxy-Server verwendet oder nicht.

In den meisten Fällen können Sie den Proxy-Server nicht wirklich ausschalten, da er von einem Administrator gesteuert wird. Es gibt jedoch Zeiten, in denen Personalcomputer versehentlich oder böswillig auf die Verwendung eines Proxy-Servers eingestellt werden.

Proxy-Einstellungen in Windows überprüfen

Unter Windows verwenden die meisten Browser die Proxy-Einstellungen, die auf dem Computer festgelegt sind. Jeder Browser hat eine Einstellungsseite, um die Proxy-Einstellungen anzupassen, aber normalerweise verweisen sie nur auf den Einstellungsdialog in Windows selbst.

Unter Windows 10 gibt es zwei Möglichkeiten, die Einstellungen zu ändern: über die App Einstellungen oder über die herkömmliche Systemsteuerung. Ich werde hier beide Methoden erwähnen, da die Control Panel-Methode das ist, was Sie für Windows 7, 8 oder Windows Vista benötigen.

Windows 10 Einstellungsanwendung

Klicken Sie auf Start und dann auf das Zahnradsymbol (Einstellungen) ganz links. Klicken Sie in den Einstellungen auf Netzwerk & Internet.

Klicken Sie im linken Fensterbereich ganz unten auf Proxy.

Hier haben Sie alle Einstellungen, die sich auf die Einrichtung eines Proxy unter Windows beziehen. Es ist grundsätzlich in zwei Konfigurationen unterteilt: entweder automatische oder manuelle Proxy-Einrichtung. In 99% der Fälle sollte alles auf Aus gesetzt werden. Wenn etwas eingeschaltet ist, könnte Ihr Webverkehr über einen Proxy laufen.

Bedienfeld

Wenn Sie eine ältere Version von Windows verwenden oder wenn Sie die alte Version verwenden, können Sie die gleichen Einstellungen über die Systemsteuerung bearbeiten. Beachten Sie, dass es in Windows nur einen Satz Proxy-Einstellungen gibt, unabhängig davon, wie Sie die Einstellungen bearbeiten.

Sobald Sie die Systemsteuerung geöffnet haben, klicken Sie einfach auf Internetoptionen.

Klicken Sie im Dialogfeld Internetoptionen auf die Registerkarte Verbindungen und dann unten auf LAN-Einstellungen.

Hier sehen Sie alle gleichen Einstellungen wie in der oben gezeigten App Einstellungen. Alles, was Sie hier konfigurieren, wird dort angezeigt und umgekehrt.

Proxy-Einstellungen in Mac OS X überprüfen

  • Wenn Sie einen Mac mit OS X verwenden, ist die Vorgehensweise ähnlich. Sie müssen die Proxy-Einstellungen in den Systemeinstellungen ändern, da hier die meisten Browser automatisch überprüfen.
  • Öffnen Sie die Systemeinstellungen und klicken Sie auf Netzwerk. Achten Sie darauf, dass Sie auf der linken Seite die angeschlossene oder aktive Netzwerkverbindung auswählen. Sie können für jede Art von Netzwerkverbindung unterschiedliche Proxy-Einstellungen vornehmen.
  • Klicken Sie unten auf die Schaltfläche Erweitert. Klicken Sie auf die Registerkarte Proxies und Sie sehen eine Reihe von verschiedenen Protokollen, die Sie konfigurieren können.
  • Wenn Sie beispielsweise auf Web Proxy (HTTP) klicken, können Sie die IP-Adresse, Portnummer, Benutzername und Passwort des Proxy-Servers eingeben.

Proxy-Einstellungen unter Linux überprüfen

Unter Linux hängt es wirklich davon ab, welche Distribution Sie verwenden. Meistens wird es jedoch eine Version von KDE oder GNOME sein. In Linux Mint Cinnamon, das stark auf GNOME basiert, würden Sie beispielsweise auf die Schaltfläche und dann auf Systemeinstellungen klicken.

Als nächstes scrollen Sie nach unten zu Hardware und klicken dann auf Networking.

Wenn Sie schließlich auf Netzwerk-Proxy klicken, können Sie zwischen automatisch oder manuell wählen.

Dies ist so ziemlich das gleiche Verfahren auch für Ubuntu, das Unity und GNOME verwendet. Es wird anders sein, wenn Sie eine andere Desktop-Umgebung verwenden. Wenn du irgendwelche Fragen hast, kannst du gerne kommentieren. Viel Spaß!

Formatieren eines USB-Sticks im NTFS-Dateisystem

Das Formatieren eines USB-Sticks ist ein einfacher und unkomplizierter Prozess. Es gibt jedoch einige Einstellungen, die man vor der Formatierung überprüfen muss.

Um usb stick ntfs zu aktivieren, klicken Sie auf Arbeitsplatz (Dieser PC) und wählen Sie Verwalten.

So aktivieren Sie NTFS auf Ihrem USB-Stick (USB-Flash-Speicher)

Formatieren eines USB-Sticks im NTFS-Dateisystem

Öffnen Sie den Geräte-Manager und finden Sie Ihr USB-Laufwerk unter der Überschrift Laufwerke. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Laufwerk und wählen Sie Eigenschaften.

Öffnen Sie den Geräte-Manager und suchen Sie Ihren USB-Stick.

Hier ist, was wir suchen. Standardmäßig ist die Einstellung für die Formatierung Ihres Laufwerks auf Schnelles Entfernen eingestellt. Mit Quick Removal können Sie Ihren USB jederzeit entfernen, ohne Ihre Dateien darauf zu beschädigen. Solange Sie keine Daten von oder zu ihm verschieben, natürlich.

Bessere Leistungseinstellung ermöglicht Schreib-Caching unter Windows. Das bedeutet, dass Sie die Benachrichtigung Hardware sicher entfernen verwenden müssen, um Ihr Gerät sicher zu trennen.

Wählen Sie die Einstellung, von der Sie denken, dass sie Ihren Bedürfnissen am besten entspricht, und klicken Sie auf OK.

Formatieren eines USB-Sticks im NTFS-Dateisystem

  • Öffnen Sie Mein Computer > Format auf dem Flash-Laufwerk auswählen.
  • Format auf dem Flash-Laufwerk auswählen
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und warten Sie, bis Sie fertig sind.
  • NTFS-Hinweis:

Wichtig: Wenn Sie Ihren USB mit der Richtlinie Bessere Leistung formatiert haben, um ein Gerät sicher ohne Datenverlust zu entfernen, verwenden Sie eine Prozedur „Hardware sicher entfernen“ oder die Auswurffunktion im Windows Explorer.

  • Windows konnte das Format nicht vervollständigen / Bitte legen Sie eine Diskette in das USB-Laufwerk ein Fehler.
  • Wählen Sie NTFS in der Dropdown-Liste Dateisystem Wählen Sie NTFS in der Dropdown-Liste Dateisystem.

Wenn Sie beim Versuch, Ihren USB zu formatieren, auf diesen Fehler gestoßen sind, haben wir für Sie keine Probleme. Das Problem ist, dass Ihr USB-Gerät initialisiert werden muss, was mit LSofts Boot Disk Creator, der in Active@ BootDisk integriert ist, ganz einfach möglich ist.

Kostenloses Active@ BootDisk herunterladen

Laden Sie Active@ BootDisk herunter und installieren Sie es. Führen Sie danach Boot Disk Creator aus.

Wie Sie an unserem Beispiel sehen können, sieht der Boot Disk Creator das USB-Laufwerk nicht. Aber keine Angst, klicken Sie auf Datenträger initialisieren.

Hinweis: Beachten Sie, dass bei der Festplatteninitialisierung alle Daten auf Ihrem Laufwerk gelöscht werden!

Es sollte ein neues kleines Fenster erscheinen, in dem Sie Ihren bisher unsichtbaren USB sehen können.

Es sollte ein neues kleines Fenster erscheinen, in dem Sie Ihren bisher unsichtbaren USB sehen können. Klicken Sie auf Start.

Es sollte ein neues kleines Fenster erscheinen, in dem Sie Ihren bisher unsichtbaren USB sehen können.

Voilà! Boot Disk Creator hat Ihr USB im NTFS-Format initialisiert und formatiert und ist einsatzbereit.

Boot Disk Creator hat Ihr USB-zu-NTFS-Format initialisiert und formatiert.